Matthias Bauer

 

Soloperformance – Sie ist frei improvisiert und basiert auf dem Dialog von Kontrabass und Stimme. Vom Instrument inspiriert, erweitert die Stimme den Klangraum oder lässt eine theatrale Situation – ein Duo entstehen.

Fou avec contrebasse (1996) von Lothar Voigtländer, für Stimme, Kontrabass und Zuspiel; Aufführungen gab es u.a. beim Festival Synthese 1997 in Bourges und beim ISCM 2002 in Göteburg.

L’homme machine – Von Georg Katzer 1997 für mich zuerst als Solo für einen sprechenden Kontrabassisten komponiert, wurde dieses Stück dann zu einer multimedialen szenischen Aktion (Produktion Musikakademie Rheinsberg 2000) mit Video, Zuspiel, Sängerin, Tänzer, 2 Schlagzeuger und Live-Elektronik. In voller Bühnenversion, als Solo oder im Duo mit dem Komponisten an der Elektronik kam dieses Stück auf über 40 Aufführungen.

Sprecher – In mehreren Projekten des Saxofonisten und Komponisten Joachim Gies und seinem ‚not missing drums project’ habe ich als Sprecher von Texten (Dante, W.Benjamin, F. Nietsche) gewirkt. ‚Die fröhliche avantgarde’ mit Nietsche-Texten ist bei Leo Records erschienen.

Frühe Stücke – ‚Paracelsus/oder das Labyrinth der irrenden Ärzte’ und ‚Das Buch der heiligen Dreifaltigkeit’. Diese meine Konzepte für improvisierende Musiker von 1994 bzw. 1997 basieren auf meinem Textvortrag.

Quixote oder die Porzellanlanze von Helmut Oehring; UA: Festspielhaus Hellerau 2008

SehnSuchtMEER - Oper von Helmut Oehring, Regie - Claus Guth, Chor der deutschen Oper am Rhein, Düsseldorfer Symphoniker, UA: 08.03.2013 Deutsche Oper am Rhein, Düsseldorf;

AscheMond oder The Fairy Queen - Oper von Helmut Oehring, Regie - Claus Guth, Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, UA 16.06 2013 Staatsoper im Schillertheater Berlin;

Versuch Über Schweine von Hans Werner Henze für Sprechgesang und Ensemble, eingerichtet von Berthold Tuercke; Berliner Erstaufführung im Juni 2016 durch das Ensemble unitedberlin, Leitung: Wladimir Jurowski;

 

  foto bauer